Impressum Kontakt Anfahrt
Kontakt
genotec Gebäudetechnik
GmbH & Co.KG

Raiffeisenstraße 2
52538 Gangelt

Telefon: 02454 / 24 22
Telefax: 02454 / 14 78
E-Mail: info@ge-no-tec.de
Öffnungszeiten
Mo-Fr 7:30 - 18:00 Uhr
Sa 9:00 - 14:00 Uhr
Anfahrt

Glasfaser Internet

Die Gemeinde Gangelt verfügt über ein hoch modernes Glasfasernetz als Verbindung der Haushalte mit dem Internet. Damit ist schnelles Internet, Telefonieren und hochauflösendes Fernsehen möglich.

Der Glasfaserrouter (Anschlussgerät im Haus)

Foto: Genexis
Ist die Position des Routers im Haus besprochen und das Gerät angeschlossen kann es los gehen. Installiert wird ein Glasfaserrouter (Model: Genexis Hybrid Live!). Das Gerät verfügt über 4 Netzwerkanschlüsse zum Anschluss von Computern, Notebooks oder anderen Geräten über ein Netzwerkkabel, über eingebautem WLAN (kabelloses Funknetzwerk), zwei Telefonanschlüssen (RJ11) über das „normale“ (analoge) Telefone angeschlossen werden können und einem Fernsehanschluss (Koaxial Anschluss für DVB-C).

Der Internetanschluss

Netzwerkgeräte wie Computer, Notebooks, moderne Fernseher (Smart TVs), Spielkonsolen, Smartphones oder Tabletts können entweder Kabel gebunden über einen der Netzwerkanschlüsse oder kabellos über das WLAN angeschlossen werden.

In der Regel wird der Router jedoch im Keller des Hauses angeschlossen werden. Daher muss also noch eine Verbindung zwischen dem Netzwerkgerät (z.B. Computer) und dem Router hergestellt werden.

WLAN


Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Über WLAN können Geräte kabellos angeschlossen werden. Das funktioniert gut über wenige Räume hinweg. Muss jedoch eine oder sogar mehrere Etagen hinweg das Signal übertragen werden, sind nur noch geringe Geschwindigkeiten oder sogar gar kein Signal möglich. Abhilfe kann hier ein Verstärker (WLAN Repeater) schaffen. Dieser verlängert das Internetsignal. Der Vorteil dieser Lösung ist die einfache Installation, ein Nachteil ist die Halbierung der Geschwindigkeit pro Verstärker.

Verkabelung


Foto: Chris Adel / pixelio.de
Die schnellste und ausfallsicherste Verteilung des Internets im Haus bietet eine Verkabelung das Hauses mit Netzwerkkabel. Dazu werden Netzwerkkabel in jeden Raum gelegt, in der Internetverbindung notwendig ist. Für Geräte die nicht über einen Anschluss für ein Netzwerkkabel verfügen (z.B. Smartphones oder Tablets) kann das Kabelnetzwerk um WLAN Access Points (Wandler von Kabelnetzwerk auf kabelloses Netzwerk) ergänzt werden.

Internet über das Stromnetz (Powerline oder dLAN Technik)


Foto: devolo AG
Eine weiter Möglichkeit das Internet im Haus zu verteilen bieten die Powerline oder auch dLAN Technik. Dabei wird das Internetsignal am Router mit Hilfe eines Adapters auf das vorhandene Stromnetz im Haus aufgebracht. An jeder Steckdose des Hauses kann es dann wieder mit Hilfe von Adapter, die einfach in die Steckdose gesteckt werden, abgegriffen werden. Es gibt dabei Adapter mit Netzwerkanschlüssen um Geräte mit Hilfe eines kurzen Kabels anzuschließen oder Adapter mit eingebautem WLAN um Geräte kabellos anzuschließen.

Welche Methode ist die Richtige für Sie?

Welche Methode für sie die optimale ist, lässt sich in einem kurzen Gespräch leicht heraus finden. Wir beraten Sie daher gerne zu den Themen:

Der Telefonanschluss (optional)

Haben Sie zusätzlich zum Internetanschluss auch einen Telefonvertrag abgeschlossen kann es auch hier Anpassungen geben.

Analoge („normale“) Telefonanschlüsse


Foto: Daniel Rennen / pixelio.de
Habe Sie bisher einen üblichen, analogen Telefonanschluss der Telekom genutzt so ändert sich für Sie nicht viel. Die Telefongespräche werden mit dem neuen Netz nicht mehr analog übertragen, sondern digital über das Glasfasernetz. Für Sie ist ändert sich dadurch jedoch nicht viel, da die Wandlung automatisch im Glasfaserrouter statt findet. An diesem können Sie ihre vorhandene Telefone anschließen. Jedoch kann es sein, dass da die meisten Telefone über einen sogenannten TAE Stecker angeschlossen sind, das Anschlusskabel des Telefons durch ein Kabel mit einem RJ11 Stecker ersetzt werden muss.

ISDN Telefonanlagen


Foto: Norbert Schollum / pixelio.de
Wenn Sie bisher eine ISDN Telefonanlage zum Telefonieren eingesetzt haben brauchen Sie einen zusätzlichen Adapter (IP/S0 Wandler). Dieser ist ähnlich zu dem Wandler der bereits für analoge Telefone in dem Router vorhanden ist.

Wo bekomme ich Hilfe zur Umrüstung meiner Telefone?

Wir beraten Sie gerne zum Anschluss ihre vorhandenen Telefone an das neue Netz:

Fernsehen (optional)

Auch hochauflösendes Fernsehen ist über das neue Netz möglich. Jedoch sind dazu ein paar Voraussetzungen erforderlich. Auch die bestehende Verkabelung im Haus muss dazu eventuell angepasst werden.

Unterschied Satelliten Fernsehen und Kabelfernsehen


Foto: Rolf v. Melis / pixelio.de
Fernsehen über das Glasfasernetz basiert auch der Kabelfernsehen Technik. Da der Empfang von Kabelfernsehen bisher in der Gemeinde Gangelt nicht möglich war nutzen die meisten Haushalte bisher Satellitenfernsehen. Das Angebot an Fernsehsendern ist bei beiden Techniken vergleichbar. Jedoch ist die Verteilung im Haus unterschiedlich.

Bei der Satellitentechnik wird am Haus eine Satellitenschüssel außen am Haus angebracht. Von jedem Raum, in dem Fernsehen empfangen werden soll, wird ein einzelnes Kabel zur Satellitenschüssel oder einem dazwischen geschaltetem Verteiler gebracht (sternförmige Verkabelung). Bei der Kabeltechnik wird vom Router ein Kabel im Haus von Raum zu Raum verlängert. Somit sind wesentlich weniger und kürzere Kabelstrecken zu legen.

Umrüstung Satellitentechnik zu Kabeltechnik


Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Ist bereits eine Satellitenanlage im Haus vorhanden und soll diese durch Kabelfernsehen ersetzt werden, dann lassen sich in der Regel die vorhandenen Kabel weiter verwenden. Jedoch sind ein paar Anpassungen notwendig. Die Satellitenschüssel ist nicht mehr notwendig und kann entfernt werden. Auch Satellitenverteiler können eventuell weiter genutzt werden oder werden durch Kabelverteiler ersetzt. Zusätzlich muss eine Verbindung zum Router hergestellt werden.

Vorhandene Satellitenreceiver am Fernseher können nicht mehr weiter genutzt werden. Hat der Fernseher nicht bereits einen Kabelfernsehempfänger (DVB-C) enthalten, wird ein neuer Kabelreceiver benötigt.

Hochauflösendes Fernsehen


Foto: Wolfgang Pfensig / pixelio.de
Über das neue Netz kann Fernsehen in Standardauflösung aber auch in hoher Qualität (HD Fernsehen) empfangen werden. Damit das Fernsehen in HD möglich ist muss jedoch auch der Fernseher dieses unterstützten. Einen Fernseher der diese unterstützt erkannt man unter anderem an dem Hinweis „HD ready“ oder „Full HD“. Auch ein eventuell dazwischen geschalteter Kabelreceiver muss HD Fernsehen unterstützten.

Was muss ich genau machen um mein Fernsehen umzurüsten?

Welche Änderungen an ihrer vorhanden Verkabelung vorgenommen werden müssen ermitteln wir gerne mit Ihnen zusammen. Wir beraten Sie zu den Themen:

© genotec Gebäudetechnik GmbH & Co.KG